Erik Leuthäuser & Wolfgang Köhler
DOPPELSHOW
17.30 UHR NOCH SITZPLÄTZE / 5.30 PM STILL SEATS AVAILABLE

Für den umtriebigen Sänger Erik Leuthäuser ist dieses Konzert ein ganz besonderes: „Zum ersten Mal wurde ich direkt von einem Komponist gefragt, ein Album mit deren Songs aufzunehmen! Ausgehend von Susannah McCorkle, einer meiner Lieblingskünstler*innen, habe ich mich schon lange mit Sänger*innen wie Blossom Dearie, Carol Fredette, Bob Dorough oder wie auf meinem letzten Album Irene Kral beschäftigt“, bekennt Leuthäuser. „Mich fasziniert diese Kombination aus Jazz und Cabaret, also Sängerinnen und Sänger, die mit ihren Songs Geschichten erzählen und sich dem Great American Songbook verschreiben. Die Kompositionen des amerikanischen Komponist Kent Carlsons, auch bekannt als Helen De Nore in der Berliner Drag-Szene, sind stark vom Great American Songbook inspiriert, behandeln aber auch queere Themen, was mich besonders interessiert!“
Erik Leuthäuser ist für seine offensive Art bekannt, Schnittstellen zwischen Zuständen abgeschlossener und offener Vergangenheit, wie auch verschiedenen Formen gegenwärtiger Gedächtnisarbeit zu finden. Schon auf seiner CD „Wünschen“ (2018, u.a. mit Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel und Joey Baron) hat er sich in die Zwischenbereiche von Schein und Wirklichkeit des individuellen und gesellschaftlichen Selbstverständnisses gewagt. Gemeinsam mit Pianist Wolfgang Köhler greift er nun die Intentionen von Kent Carlson kongenial auf und transformiert sie mit berührender Leidenschaft ins Hier und Jetzt.
KENT CARLSON wurde 16.Mai 1971 in Phoenix, Arizona, als Sohn eines freikirchlichen Pfarrers und einer Jazzsängerin/Kontrabassistin geboren.
Klavier und Orgel-Unterricht erhielt er vom 8. bis zum 16. Lebensjahr. Danach folgte Kompositionsunterricht – zunächst bei der Chorkomponistin Dr. Williametta Spencer. Kompositions- und Chorgesangsstudium an der Universität Kalifornien, Los Angeles, bei Dr. Mark Carlson (nicht verwandt) und Dr. Elaine Barkin rundeten seine musikalische Ausbildung ab. Seit 1997 sind seine Chorkompositionen beim Verlag Yelton Rhodes Music in Hollywood verlegt. Dem MDR-Rundfunkchor Leipzig gehört Kent Carlson seit 2010 an. In zahlreichen Konzerten und Aufnahmen des MDR-Chores wirkte der Tenor als Solist mit.
This entry was posted in . Bookmark the permalink.
X
X