Der Berliner Jazzclub A-TRANE im Herzen von Charlottenburg wurde im September 1992 gegründet.

Der Begriff A-TRANE ist eine Kombination aus dem New Yorker “A-Train”, der die Jazzmusiker damals von Harlem nach Downtown Manhattan brachte und dem Namen des einflussreichsten Jazzmusikers des 20. Jahrhunderts “John Coltrane”.

ALSO: A-Trane ist ein Wortspiel zwischen dem Jazzstück «Take The A-Train» komponiert von Billy Strayhorn und weltweit bekannt gemacht von Duke Ellington. Dieses Stück wurde den Musikern im New York gewidmet, die von Downtown mit der Zuglinie A nach Manhattan gekommen sind, wo die meisten Musik-Clubs waren. «Trane» war der Spitzname von dem grössten Jazzsaxophonisten John Coltrane. Die beiden zusammen ergeben den Namen unseres Clubs.

Das A-Trane zählt heute zu den seriösesten Jazzclubs der Welt mit vielen Auszeichnungen. Fast jeder Jazzmusiker hatten seinen Auftritt im A-Trane und es hört nicht auf.
Das A-Trane liegt in einer Gegend, die sehr wichtig war in der Berliner Musikerszene:
Hier gab es «Quasimodo», «Steve Club», «Go-In», «Ewige Lampe», JazzFest Berlin und zahlreiche andere Musikkneipen und Clubs, die die Berliner Szene berühmt gemacht haben. Es ist schon immer eine Künstlergegend gewesen!

ENGLISCH:
The Jazzclub A-Trane was founded in September 1992 in Berlin Charlottenburg.

The 2word A-TRANE is a play on words combining references to New York City’s A-Train, which shuttled jazz musicians back and forth between Harlem and the downtown area, and the name of the most influential jazz virtuoso of the 20th century John Coltrane. His nickname was «Trane».

A-Trane made its home in a district famous for its role in the Berlin music scene. This district was always a home place of artists of almost all genres.

Das A-Trane ist in den letzten Jahren von einem Jazzfachmagazin sehr oft zu den interessantesten Jazzclubs der Welt gekürt worden.
A-Trane wurde auch mit ECHO-Preis ausgezeichnet. Auch wurde der Club mit dem Preis (LEA-Award) der besten Live-Musik-Club-Bühne Deutschlands geehrt.

A-TRANE entwickelte sich sehr schnell zum wichtigen Treff für alle
Jazzliebhaber aus nah und fern. Kaum verwunderlich, schließlich trat hier
stets die Elite der internationalen und Deutscher Jazz-Szene auf.

UNTER IHNEN:
HERBIE HANCOCK, MARCUS MILLER, TILL BRÖNNER, RAY BROWN, NILS LANDGREN, THOMAS QUASTHOFF,
DIANA KRALL, WYNTON MARSALIS, DEWEY REDMAN, BILLY HART, MICHAEL WOLLNY, JOACHIM KÜHN,
LEE KONITZ, WALTER NORRIS, ALICE COLTRANE, RAVI COLTRANE, ELIANE ELIAS, PAUL KUHN,
BENNY GREEN, JEFF HAMILTON, CECIL MC BEE, ERNST LUDWIG PETROWSKY, PETER
BRÖTZMANN, OLIVER LAKE, NGUYE LÈ, DON BYRON, ANTHONY COX, MARKUS
STOCKHAUSEN, ENRICO RAVA, GEORGE GRUNTZ, INGRID JENSEN, FRANK CHASTENIER,
JEAN-PAUL BOURELLY, DAVE DOUGLAS, BOB MOSES, MARC DUCRET, DAVID SANCHEZ,
CYRUS CHESTNUT, RUSSEL MALONE, URI CAINE, CLAUDIO RODITI, MARK FELDMAN,
SIMON NABATOV, MAL WALDRON, RICHIE BEIRACH, JASPER VAN`T HOF, CLARK TERRY, KIRK NUROCK,
MATT GARRISON, ABRAHAM BURTON, CHARLIE MARIANO, DANIEL HUMAIRE,
DAVE SAMUELS, ELIOTT SHARP, JOHN PATITUCCI, CHUCK LOEB,
GEORGE GARZONE, ALEXANDER VON SCHLIPPENBACH, AKI TAKASE, DAVID MURRAY,
BARBARA DENNERLEIN, GERD DUDEK, LEW SOLOFF, BLUE LOU MARINI, DANNY
GOTTLIEB, JOE BECK, MARK MURPHY, AL FOSTER, IDRIS MUHAMMAD, RALPH TOWNER,
JOE LOVANO, ED SCHULLER, PAUL MOTIAN, BRAD MEHLDAU, KENNY WHEELER, JOHN
ABERCROMBIE, GARY PEACOCK, MARC COPLAND, MARILYN CRISPELL, TIM LEFEBVRE,
EBERHARD WEBER, ROLF KÜHN, CINDY BLACKMAN,
VICTOR BAILEY, RAY ANDERSON, WOLFGANG HAFFNER, TOM RAINEY, MARC HELIAS, BILL
STEWART, HERB ELLIS, MUNDELL LOWE, JOHN PISANO, TERRY LYNNE CARRINGTON, GERI
ALLEN, GARY THOMAS, EDDIE GOMEZ, LENNY WHITE, BILLY COBHAM, PERRY ROBINSON,
JERRY GONZALES , KEVIN SPACEY, KATJA RIEMANN, RANDY CRAWFORD, JOE SAMPLE, GEORGE DUKE, LEE RITENOUR,
ROGER CICERO, MAX HERRE, JOY DENALANE, SARAH CONNOR, ROY HARGROVE, RON CARTER, LESZEK MOZDZER u.v.a.

MUSIK-STILE:
MODERN-JAZZ / COOL-JAZZ / CONTEMPORARY JAZZ / NEUER JAZZ / AVANTGARDE / FUSION JAZZ / SOUL & R&B

KONZERTTAGE:
NAHEZU JEDEN ABEND

KONZERT-BEGINN.:
JEWEILS UM 21.00 UHR
PUBLIKUMSEINLASS: 20.00 UHR

EXTRAS OF A-TRANE: EINTRITT FREI
JAM (JAZZ-AFTER-MIDNIGHT) LATE NIGHT SESSION:
IN DER NACHT VON SAMSTAG AUF SONNTAG AB 00.00 UHR OPEN END.
VORERST KEINE SESSIONS IM A-TRANE. VORÜBERGEHEND AUSGESETZT

EXTRAS OF A-TRANE: EINTRITT FREI
JEDEN MONTAG A-TRANE ZUM KENNENLERNEN:
ANDREAS SCHMIDT AND FRIENDS
SIEHE PROGRAMM IN DEN PRINT MEDIEN ODER IM INTERNET HOMEPAGE: www.a-trane.de

A-TRANE FÖRDERT DEN NACHWUCHS-JAZZ:
THE NEXT JAZZ GENERATION OF JAZZ
NACHWUCHS-JAZZ VERANSTALTUNG MIT DER ZUSAMMENARBEIT DER MUSIKHOCHSCHULE JIB – Jazz Institut Berlin –

AMBIENTE:
EINE BEGEGNUNG VON AVANTGARDE UND NOSTALGIE

TECHNIK:
LICHT-UND SOUND-TECHNIK,
KLIMA-ANLAGE
EIGENES STUDIO FÜR LIVE-MITSCHNITTE UND STUDIO-AUFNAHMEN

BAR-BETRIEB:
PREISE VON SELTER 3,- / BIER 0,3 3,50 / WEIN AB 5,50 / LONGDRINKS 7,50 / COCKTAILS AB 8,50

SPEISEN IM CLUB IST NICHT MÖGLICH
GANZ NEU NEBENBEI SEIT OKTOBER 2012
RESTAURANT JAZZCAFÉ VON A-TRANE
Ein Ort für Jazz & Kulinarisches
Ein beliebter Treffpunkt auch vor den Konzerten im A-Trane

EINTRITTS-PREISE FÜR DIE KONZERTBESUCHE:
IM DURCHSCHNITT VON 10.- BIS 20.- (ausgenommen Sonderveranstaltungen)
SIEHE PROGRAMM www.a-trane.de

Über die fast täglich im A-TRANE auftretenden Musiker kann man sich aktuell über die
Tagespresse und auch über unseren Internet-Homepage informieren. www.a-trane.de

Das allererste Konzert-Programm von Sedal Sardan 1997 im A-Trane